Stepfather – der Film

stepfather„Stepfather – der Film“ ist eine Neuverfilmung des Horrorstreifens „The Stepfather“ und ist 2009 in den USA erschienen. In Deutschland startete „Stepfather“ in den Kinos. Regie führte bei dem Remake Nelson McCormick, der vor allem für seine Regiearbeiten zu einschlägigen Fernsehserien bekannt ist. Deshalb finden sich in der Besetzung wohl auch durchaus bekannte Namen aus der Welt der TV-Shows wie beispielsweise Dylan Walsh, der aus „Nipp/Tuck“ bekannt ist sowie aus Sela Ward aus „Dr. House“.

Michael kehrt von der Militärschule heim und muss überrascht einige erhebliche Veränderungen feststellen

Michael Harding (Penn Badgley) besuchte für ein Jahr eine Militärakademie. Nachdem er die nun beendet hat, will er zu seiner Mutter (Sela Ward) und seinen Geschwistern zurückkehren, die eigentlich eine normale, amerikanische Durchschnittsfamilie ist, wären seine Eltern nicht geschieden. Umso überraschter ist Michael dann auch, als er plötzlich David Harris (Dylan Walsh) bei sich zu Hause antrifft. In den hat sich nämlich in der Zwischenzeit seine Mutter Susan verliebt und so sind sie dann auch zusammengezogen. Wo immer David helfen kann, tut er das auch, zudem zeigt er stets großes Verständnis und schlägt nichts ab. Der perfekte neue Familienvater eigentlich. Doch Michael ist das nicht ganz geheuer. Irgendwie erschein ihm David suspekt und insbesondere viel zu perfekt.

Der neue Stiefvater entpuppt sich als eiskalter Serienkiller

Diese Meinung teilt er schnell mit seinem leiblichen Vater Jay (Jon Tenney), der neben Michaels Freundin Kelly Porter (Amber Heard) schnell bei der Sache ist und versucht, Licht ins Dunkel der Vergangenheit von David zu bringen. Tatsächlich können sie immer mehr über den scheinbaren Übervater und Vorzeige-Familienmenschen David herausfinden, doch da scheint es beinahe schon zu spät zu sein. David entpuppt sich als grausamer Serienmörder, der in der Vergangenheit schon mit anderen Familien dasselbe Spiel gespielt hatte. Zunächst gab er den neuen Traum-Ehemann und umsorgenden Stiefvater, bevor er sämtliche Familienmitglieder kaltblütig ermordete, um dann unter einer neuen Identität in eine neue Stadt und zu einer neuen Familie zu ziehen. Doch dieses Mal ist es Michaels Familie. Als der das alles herausfindet, wird es schon eng für das Leben der einzelnen Familienmitglieder von Michael.

Michael versucht seine Familie vor dem sicheren Tod zu retten

Er findet seinen Vater Jay tot im Keller, außerdem kommen bereits immer mehr Menschen im Umfeld der Familie ums Leben. Michael versucht noch, seine Freundin aus der Gefahr herauszuhalten, dann kommt es schon zum großen Showdown. Michael und David liefern sich eine Rangelei auf dem Hausdach, beide stürzen vom Dach und bleiben bewusstlos liegen. Erst nach über einem Monat erwacht Michael aus dem daraus resultierendem Koma. Doch was ist in der Zwischenzeit geschehen und vor allem – was ist aus seiner Familie und David geworden? Nelson McCormick ist ein Regisseur, der zunächst für die US-Army in Gefechtssituationen Dokumentationen drehte. Dann verschlug es ihn zu den TV-Serien und er zeigt sich mit seiner Regiearbeit für Folgen verschiedener bekannter Serien verantwortlich. Darunter „CSi:NY“, „Nipp/Tuck“, „Alias – die Agentin“ oder auch „Emergency Room“. Neben dem Remake von „Prom Night – a Night to die for“ gehört „Stepfather – der Film“ zu seinen einzigen beiden Kinowerken.